Mit dem Hund den Herbst genießen 28.08.2014 11:40

Hund: Fellwechsel im Herbst

© panthermedia.net/Marina Cleve

Erste Vorboten des Herbsts zeigten sich schon Mitte August mit viel Regen und einstelligen Temperaturen morgens und abends. Langsam fallen die Blätter und der Herbst hält richtig Einzug. Für Hunde ist diese Zeit jedoch eine Erholungsphase nach der Sommerhitze und –schwüle. Es gibt dennoch viel zu beachten, damit der Vierbeiner den Wechsel der Jahreszeiten so angenehm wie möglich erlebt.

Fellwechsel

Zweimal im Jahr wechselt ein Hund sein Fell und Wohnung oder Haus sehen teilweise aus wie ein Frisörsalon. Für den Hund ist es jedoch essentiell, denn im Frühling verliert er sein Winterfell und im Herbst eben das Sommerfell. Dabei fällt der Fellwechsel im Herbst geringer aus, da das Winterfell dichter ist. In dieser Phase verbrauchen Hunde bis zu ein Drittel des mit der Nahrung zugeführten Eiweißes nur für das Haarwachstum. Deswegen sollte besonders auf eiweißreiche Ernährung. Auch Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren unterstützen den besten Freund des Menschen in dieser Phase. Besonders hoch dosiert ist es in Lachsöl enthalten. Um das haaren zu erleichtern, sollte am besten jeden Tag das Fell gebürstet werden. Neben dem praktischen Zweck ist es eine zusätzliche Streicheleinheit, die die Fellnase besonders mag.

Draußen

Draußen gibt es für Hunde im Herbst viel zu entdecken. Besonders im Wald nimmt das Laub den Geruch vorbeiziehender Tiere auf und die Vierbeiner haben überall etwas zu schnuppern. Doch sollten Besitzer ihre Hunde im Auge behalten, denn viele Tiere sind besonders im Spätherbst in ihren Höhlen und sollten nicht gestört werden, außerdem besteht immer die Gefahr, sich Parasiten einzufangen. Gegen ein kurzes Bad, besonders an den wärmeren Herbsttagen ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings sollten Hunde danach in Bewegung bleiben, um ihre Körpertemperatur zu erhalten oder sie sollten im Zweifelsfall abgetrocknet werden. Wenn es jedoch schon sehr kalt ist, dann könnte ein Hundemantel nützlich sein. Es gibt viele verschiedene Modelle, von klassisch und praktisch bis zum ausgefallenen Hundemantel in Camouflage. Besonders in der Abenddämmerung ist es zudem wichtig, dass Hunde ein Leuchthalsband tragen, damit sie besonders von anderen Fußgängern und Radfahrern besser wahrgenommen werden können.

Bewegung zuhause

Im Herbst gibt es jedoch neben schönen auch diese Tage, bei denen man wortwörtlich keinen Hund vor die Tür schickt. Außer zu einem kurzen Gang um den Block. Nach so einem Gang durch Wind und Regen hat sich der treue Begleiter eine Belohnung verdient. Dennoch sollte auch daheim nicht auf Bewegung verzichtet werden, besonders bei Rassen mit hohem Wissens- und Bewegungsdrang. Mit Spielzeug können Hunde diesem Drang nachgeben. Besonders beliebt sind kleine Spiele, bei denen sich der Hund als Belohnung eine Knabberei erarbeitet.