Mit Hund und Katze cool durch den Sommer 18.06.2015 17:11

© panthermedia.net/damedeeso

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Endlich passen sich die Temperaturen der Jahreszeit an und Mensch und Tier verlegen viele Aktivitäten ins Freie. Bei Hitze können Menschen durch das Schwitzen ihre Körpertemperatur etwas regeln oder sich schnell etwas zu trinken holen. Bei Hund oder Katze sieht das etwas anders aus und deshalb müssen gerade an den schönsten Tagen im Jahr die Besitzer besonders darauf achten, dass ihre Lieblinge gut durch den Tag kommen.

Ein Hund kann nicht schwitzen

Während wir uns manchmal wünschen, dass wir nicht klatschnass vom Schweiß sind, würden Hunde genau das gerne können. Sie verfügen nämlich nur über wenige Schweißdrüsen und regulieren die Temperatur vor allem durch hecheln. Von daher sollte sichergestellt sein, dass ein Hund in Haus und Garten einen kühlen Platz zur Verfügung hat und immer ausreichend Trinkwasser, gerade an den „Hundstagen“, wie sie passenderweise heißen. Der Wassernapf sollte immer gut gefüllt sein und gerade unterwegs eignen sich Foodbags, die einen Wasserbehälter haben oder eine Flasche mit Trinknapf. Eine weitere Erleichterung besonders für langhaarige Hunde ist, wenn das Fell etwas gestutzt wird. Allerdings nicht zu kurz, denn auch Hunde können einen Sonnenbrand bekommen. Ein Tipp an heißen Tagen ist ein feuchtes Kinder-T-Shirt, das übergezogen werden kann. Vermeiden sollten Besitzer dagegen lange Fahrten in unklimatisierten Autos, diese Reisen sollten möglichst in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden erfolgen. Natürlich sollte immer gewährleistet sein, dass dort die Möglichkeit gegeben ist, dass der Vierbeiner trinken kann und die Transportbox oder der Käfig gut durchlüftet wird. Ebenso kennen wir es von uns: Im Sommer können wir nicht viel auf einmal essen, genauso ergeht es unseren besten Freunden, daher sollte, egal, ob Nassfutter  oder Trockenfutter immer in mehreren kleinen Portionen gegeben werden.

Katzen: Gerne Sonne, aber nicht zu viel

Katzen nehmen gerne ein Sonnenbad, aber dösen besonders in den Nachmittagsstunden gerne im Schatten. Als Tiere, die aus warmen Gefilden stammen, können sie die Hitze besser vertragen, allerdings muss der Besitzer dafür sorgen, dass immer genug Wasser vorhanden ist. Bei Freigängern sollten auch Näpfe im Garten oder der Terrasse aufgestellt werden, obwohl oft die Tür offensteht oder das Zuhause über eine Freilauftür verfügt. Fenster sollten zudem nur mit Sicherung gekippt werden, da sich eine Katze dort schnell einklemmen kann. Vorsicht ist dagegen Besonders gilt es bei Nassfutter darauf zu achten, dass es nicht zu lange im Warmen steht, da sonst Insekten ihre Eier darauf ablegen können.

Tiere niemals im Auto lassen!

Für alle Tiere gilt: Lassen Sie sie niemals im Auto, auch nicht bei geöffnetem Fenster. Schon nach kurzer Zeit erhitzt sich ein Auto und die Tiere bekommen leicht einen Hitzschlag, wenn nicht sogar mehr.

Wer einige Tipps beachtet, der hat mit seinen Lieblingen die schönste Zeit des Jahres!