Fit in den Frühling 27.02.2015 15:17

© panthermedia.net / Wolfgang Dufner

Spätestens in der Fastenzeit heißt es für Tier und Besitzer fit machen für den Frühling. Nur noch vereinzelt fällt Schnee, der spätestens in kurzer Zeit die ersten zarten Pflänzchen freigibt. Das bedeutet für Tierbesitzer, dass es wieder mehr Bewegungsmöglichkeiten im Freien gibt. Nach den dunklen Tagen tut Bewegung sowohl Halter als auch Hund, Katze oder Nager gut.

Selbständige Katzen, glückliche Nager

Einfach haben es natürlich Katzenhalter, denn die Samtpfoten gehen als Freigänger auch im Winter auf Revierstreife, neben dem Spielzeug für Drinnen können sie sich stundenlang selbst beschäftigen. Wenn die Temperaturen wieder frühlingshaft sind, können Hamster und Meerschweinchen durchaus für einige Stunden im Käfig auf die grüne Wiese, um frisches Gras zu schnuppern und die Sonne zu genießen.

Bewegungsmöglichkeiten mit Hunden

Schwieriger ist es hingegen mit Hunden. Wenn es stürmt und schneit oder regnet ist oft nicht mehr als ein kleiner Spaziergang um die Ecke drin und gespielt wird meist drinnen. Umso wichtiger ist es im Frühling, wieder mit vollem Elan ins Freie zu starten. Der erste lange Spaziergang und das Stöckchen werfen auf der Wiese tun sowohl Hund als auch Halter gut. Noch mehr Spaß macht das Jagen und Apportieren mit Fun Mots und Bällen aus Naturgummi. Richtig ins Laufen kommen Hunde, wenn Bälle mit Ballschleudern gefühlt bis ins Unendliche befördert werden können. Das ist ebenfalls ein gutes Training für den Arm des Besitzers, Muskelkater fast schon garantiert. Allerdings sollten Hunde nur dort frei spielen, wo es erlaubt ist. Sonst gilt in vielen Parks die Leinenpflicht.

Eine andere Möglichkeit, mit dem Hund aktiv zu werden, sind organisierte Freizeitaktivitäten. Unter dem Dach des Verbandes für das Deutsche Hundewesen sind einige Sportarten zusammengefasst. Dazu gehört beispielsweise Agility. Ziel ist es, mit hohem Tempo, aber möglichst fehlerfrei durch einen Parcours zu kommen. Dabei kommt es vor allem auf das Zusammenspiel von Hund und Mensch an. Flyball nennt sich eine andere Disziplin. Der Hund muss einige Hürden bewältigen, den Auslöser einer Ballmaschine betätigen, den Ball fangen und mit diesem wiederum über die Hürden ins Ziel kommen. Eine gute Vorbereitung ist dabei wiederum das Werfen und Apportieren. Ein dritter beliebter Sport ist das Dog Frisbee, bei dem der Vierbeiner die Scheibe fangen und zurückbringen muss. Diese Sportarten werden auch als Leistungssport mit Turnieren und Wettbewerben ausgetragen.

Egal, wie das individuelle Programm von Tier und Mensch aussieht, Bewegung ist immer gut und hält gesund. Freuen Sie sich also auf den Frühling!